Schrobenhausen (SZ) „Es geht vor allem ums gemeinsame Musizieren im Sinne einer lebendigen Städtepartnerschaft und die Freude“, sagt Markus Bartholomé. Er blickt voller Zuversicht auf das kommende Wochenende.

Nicht nur, weil Schrannenfest ist, sondern auch die Städtepartnerschaft zwischen Perg und Schrobenhausen 25-jähriges Jubiläum feiern wird. Ein festlicher Anlass, der eines festlichen Konzertes bedarf, findet Markus Bartholomé.
Mit seinen Sängerinnen und Sängern des Lenbachchors probt der Musiker, um am 20. Juni im Rahmen des Schrannenfestprogramms festlich-pompöse Barockmusik à la Bach und Händel in St. Jakob zum Klingen zu bringen. Unterstützt wird der Schrobenhausener Chor dabei von Choristen aus den Partnerstädten Perg und Bridgnorth sowie instrumental von keinem geringeren als dem Arsatius-Consort in seiner großen Besetzung – 20 Mann samt Bläsern.
„Bach und Händel, das ist schon anspruchsvoll. Da haben wir viel arbeiten müssen“, erzählt der Chorleiter. Seit Ostern werde geprobt, in einem Probenwochenende in der Schrobenhausener Umgebung intensiviert. Auch wenn die Stücke bereits 2012 beim Partnerschaftstreffen in Bridgnorth gesungen wurden, so sind sie für einige, die nicht dabei sein konnten, doch neu.
Schon ist Bartholomé mitten in seinem Element: der Musik und ihren Anekdoten. Zu Johann Sebastian Bachs „Tönet, ihr Pauken! Erschallet, Trompeten“ hat er auch gleich eine Geschichte bereit. „Das Stück wurde 1733 komponiert anlässlich des Geburtstags von Maria Josepha, der Gemahlin des sächsischen Kursfürsten und polnischen Königs“, referiert der Musikus launig. Und weiter: „Vielen ist dieses Original als Eingangschor des Weihnachtsoratoriums bekannt.“ Zwei Coronation Anthems zu Ehren der Krönung von King George II. aus Georg Friedrich Händels Feder werden aus 45 Kehlen und Orchester zu hören sein. Außerdem stehen noch als reine Orchesterstücke das Concerto Grosso von Händel sowie ein Bach’sches Cembalo-Konzert auf dem Programm.
Ja, das Konzert verspricht damit nicht nur hochfeierlich-festlich zu werden, sondern auch eine gewisse Portion Pomp ist garantiert. „Dicht, intensiv und beschwingt“, bringt es Bartholomé auf den Punkt.
Eine Mischung aus „gutem Gottvertrauen“, wie er humorig meint, und Vorfreude liegt in der Luft. Bei solchen musikalischen Projekten über Ländergrenzen hinweg, finde vieles auf den letzten Metern statt, so Bartholomé. Die Generalprobe beispielsweise kann erst am Samstag stattfinden, da sich erst dann alle Beteiligten eingefunden haben werden.
„Alles passt perfekt!“, sagt Bartholomé voller Vorfreude. „Sehr nette Leute, viele nette Gesichter“, erwartet der Musiker, „das wird lustig“. Es werde viele zwischenmenschliche Momente geben ohne Umwege über Small-Talks. Denn eins ist sicher: Wenn alle eingetroffen sein werden, wird zusammen musiziert. „Das wird eine schöne Sache“, orakelt Bartholomé.
Das feierliche Jubiläumskonzert unter der Leitung von Georg Brunner und Markus Bartholomé findet um 19 Uhr in der Stadtpfarrkirche St. Jakob statt. Der Eintritt ist frei.

Von Tanja Staimer
Schrobenhausener Zeitung Nr. 134, Montag 15. Juni 2015